Konstanze Jarczyk erhielt ihre Ausbildung an der Musikhochschule Köln bei Teresa Rieu, Han An Liu und bei Susan McDonald, USA. 15 Jahre lang war sie regelmäßiger Gast im WDR-Sinfonieorchester und spielte unter Dirigenten wie Semyon Bychkov, Günther Wand und Eliahu Inbal. Dort wirkte sie bei Funk- und Fernsehproduktionen sowie bei Konzerten, u.a. in der Carnegie Hall (New York), im Musikvereinssaal (Wien) und der Kölner Philharmonie mit.

Ihre Karriere kennzeichnen zahlreiche Solo-Auftritte, u.a. im Konzerthaus Berlin, in der Laeiszhalle Hamburg, in der Kölner Philharmonie und in großen deutschen und europäischen Kirchen, wie Sankt Michaelis in Hamburg, der Thomaskirche Leipzig, der Abteikirche von Amorbach, der Kathedrale von Barcelona, Saint Sauveur in Aix en Provence und im Kölner Dom. Mit der Klassischen Philharmonie Bonn absolvierte sie eine von der Presse gefeierte Solotournee auf den großen Bühnen Deutschlands, 2016 spielte sie ihr Solodebüt im Maison de l´asie du Sud-Est in Paris. 

 

Auch die Kammermusik und die Zusammenarbeit mit Chören nehmen einen wichtigen Platz im Schaffen Konstanze Jarczyks ein. Dazu gehören Produktionen mit dem ZDF, MDR, BR, WDR und dem Deutschlandfunk. Seit 2010 spielt sie im Duo mit dem Pianisten, Cembalisten und Organisten Stefan Horz, u.a. in der Münchner Residenz, beim Beethovenfest 2015 (Livemitschnitt des WDR), im Altenberger Dom und zum wiederholten Male das Neujahrskonzert der Stadt Leverkusen.

Sie spielt im Ensemble schottisch-gälische Musik und ist Mitglied des Ensembles

BOIS DE COLOGNE, das sich auf Alte Musik spezialisiert hat.

 

„Konstanze Jarczyk entlockt ihrer Harfe unglaubliche Emotionen. Mit so viel Hingebung haben viele die als Soloinstrument so oft unterschätzte Harfe ganz sicher noch nie gehört...“ So schrieben die „Badischen Neuesten Nachrichen“ aus Karlsruhe zum Auftakt ihrer Deutschlandtournee mit Heribert Beissel und seiner Klassischen Philharmonie Bonn.